Klarinette, Gesang

zurück zum coppelianischen Korridor

 

Max Coppella ist das älteste Mitglied der Musikgruppe. Selbst kann er diese Angabe seiner Kollegen indes nicht bestätigen, da sich sein Geburtsjahr nicht mehr nachweisen läßt. In unserem kurzen Gespräch vertraute mir der offenbar nicht uneitle Musiker an, daß es ihn aber nicht störte, sollte er wirklich der Älteste sein. Die Zuhörer schätzten ihn wohl nahezu immer jünger, als er in Wirklichkeit sei.

Ich habe mich bei meinen Recherchen immer wieder gewundert, wie selten man den Klarinettisten und Sänger zu Gesicht bekommt. Dann fand ich heraus, daß er wohl ca. 16 Stunden am Tage schlafe. Außer seinem beträchtlichen Alter gibt es aber noch einen anderen Grund für dieses Phänomen: Es hieß immer wieder, Max Coppellas Auslandsaufenthalte seien die Ursache für die vielen Zwangspausen von COPPELIUS. Zur Zeit der letzten Jahrhundertwende gab es wohl die Unsitte unter den Musikern, sich hin und wieder heimlich neu entwickelte Chemikalien in die Pausenerfrischungsgetränke mischen zu lassen, um deren Wirkung für die Erfinder dieser Mittelchen zu erforschen. Somit konnten - wie es scheint - die geringen Löhne der Gruppe etwas aufgebessert werden. Leider kann man nicht allen Chemikalien eine positive Wirkung nachsagen. Herr Coppella war eindeutig zu oft ein Opfer dieses Schabernacks. Das würde nicht nur seine jahrzehntelangen Ausfälle erklären, sondern auch seine bis heute andauernden extremen Stimmungs- schwankungen, seine oft seltsam anmutenden Bewegungen oder seine Unfähigkeit, seine eigene Person an wesentliche Dinge, wie eben den Tag seiner Geburt, zu erinnern.
 
Zur persönlichen Galerie 
 
Nachricht schreiben 
Navigation einblenden